00

Aare: Meiringen – Guttannen       Donnerstag, 11. Juli 2019

Eine weitere Etappe Aarewanderung. Langsam nähern wir uns der Aarequelle. Vom Bahnhof Meiringen aus geht es vorerst zum schnurgerade verlaufenden, kanaliserten Aarelauf, bevor wir der Ausschilderung «Aareschlucht» folgen.

Die Schweiz ist ja bekannt als sog. Wasserschloss Europas. Diese Tatsache erlebt man hautnah in der Aareschlucht, wo man recht bequem die Kraft und Ursprünglichkeit der Aare erleben und bestaunen kann. Die nächste Stunde sehen wir, wie sich das Wasser erst schmal und tosend

durch das Gestein zwängt und gegen Ende der Schlucht kommt uns die Aare wieder recht ruhig von den ersten Häusern in Innertkirchen entgegen.Wir wandern am rechtsseitigen Ufer taleinwärts und folgen dem Weg anschliessend linksseitig des Wassers bis zum sog. «Alchistein». Dann erfolgt eine Zusatzrunde, um dann wieder im Einklang mit der Aare auf den vorgesehenen Saumpfad zurückzufinden. Bis nach «Üsseri Urweid» geht es im Auf und Ab dem Saumweg entlang. Beim Gasthaus «Indri Urweid» wechseln wir wieder ans andere Flussufer. Am felsigen Engnis «Stocki» erinnert eine Inschrift an die harte Arbeit, die 1774 nötig war, um den Weg aus dem Fels zu sprengen. Wir wandern hoch über der Aare und der Passstrasse weiter. Nach Querung des Grabens , durch den jeweils im Winter die «Golperilauwi» zu Tal fährt, geht es über mit Felsbrocken übersätes Gelände und Wiesen bis zum Dorfteil Boden von Guttannen. Hier endet unsere Wanderetappe. Nun geht es mit dem Postauto ins Dorf zum Schlusstrunk. Wie gewohnt beschliessen wir unsere Aareetappe mit einer Pizza und einem Glas Wein und dem Gespräch mit Georges über die nächste Etappe.

Leitung: Georges Fleuti                  Fotos: Magrit Theis, Armin Schütz

Teilnehmende: Ernst Gehrig, Peter und Ursula Gehrig, Peter Frank, Magrit Theis, Rolf Bürki, Armin Schütz

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.