Bise und Hochnebel....

 

Leiter:

Peter Lanz

Teilnehmer:

Barbara, Adrian, Eliene, Giorgo, Kurt, Trudi, Markus, Andi, Rolf, Patrick, Nadja, Paul, Celeida

Programm

07.30 Abfahrt Hallenbad

 

09.00 Abmarsch Hengstkurve

 

12.05 Alpiglemähre

 

12.30 Start Abfahrt

 

13.00 Zurück in der Hengstkurve

Der vorhergesagte Hochnebel war auf dem Gurnigel dermassen dicht, dass ich kurz zweifelte, ob ich die richtige Tourenwahl getroffen hatte. Auf dem Weg runter zur Hengstkurve lichtete sich glücklicherweise der Nebel. Kaum hatten wir die Autos verlassen, blies uns eine kräftige Biese um die Ohren. Auf dem Weg Richtung Grencheberg lies diese glücklicherweise nach.

Es hatte ca. 20 cm Neuschnee aber leider keine Unterlage. Beim Aufstieg Richtung Grenchegalm zeigte sich, dass die Flanke Richtung Widdersgrind abgeblasen und fast schneefrei war. Zudem war wegen dem Hochnebel die Sicht Richtung geplantem Ziel sehr wechselhaft. Deshalb entschied ich mich, das Tourenziel zu ändern. Zwischen Grasnarben, Steinen und diversen Sträuchern hindurch stiegen wir in Richtung Alpiglemäre auf. Glücklicherweise war es auf dem Gipfel fast windstill und ab und zu zeigte sich sogar kurz die Sonne.

Der Schnee in der Abfahrt war super, aber da es keine Unterlage hatte, mussten wir auf Steine achten. Einige Skis kriegten trotz vorsichtiger Fahrweise einen ungewollten Kratzer ab.

Das letzte Stück der Abfahrt führte uns über einen Feldweg sowie der Hauptstrasse entlang zurück zur Hengstkurve.

Trotz suboptimalem Wetter hat sich die Tour in ein, für die Burgdorfer weniger bekanntes Gebiet, gelohnt.

 

 

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.