00

Aarewanderung Etappe 16

Unsere Wanderung beginnt am Dorfplatz von Guttannen. Guttannen ist die flächenmässig grösste Gemeinde im Kanton Bern, weist aber bloss 8% Kulturland auf. Für sichere Arbeitsplätze sorgt heute die Stromerzeugung aus den Wassermassen, die in den umliegenden Tälern entspringen.

Wir wechseln die Talseite und überqueren zum ersten Mal die Aare und gelangen auf die «Sunnsyte». Leicht ansteigend durchqueren wir den offenen Talboden und überqueren das Bachbett des «Rotlauibaches» oberhalb des Schuttkegels. Heute noch sieht man was der Niederschlag vom 22. August 2005 angerichtet hat. Ein grosser Teil des Talbodens ist bis heute nicht mehr nutzbar. Das Tal verengt sich und unsere Wanderung verläuft einmal links, einmal rechts der Fahrstrasse. Über «Tschingelmad» erreichen wir die schöne steinerne «Schwarzbrunnenbrigg». Auf dem Weg begegnen uns an manchen Hängen deutliche Lawinenzüge. Flurnamen, die im Namen auf  –laui enden, weisen ganz eindeutig auf die Lawinengefahr hin. Der Weg steigt stetig an und an der Kraftwerkzentrale vorbei erreichen wir die Handegg, Am östlichen Hang, etwa 400 m höher erscheint die Staumauer des Gelmersees.

Der Weg führt nun im Talboden am Säumerstein vorbei, einem etwa  50 m3 grossen Gesteinsblock, dessen Name von den Säumern herrührt, die jeweils hier gerastet haben. Auf unserem folgenden Abschnitt sind immer wieder Spuren vom historischen Saumweg zu sehen. Auf glatten Felsplatten zwischen Handegg und Chöenzentennlen trifft man auf alte, aus dem Stein gehauene Stufen. Die Felsplatte oder «Hälenplatte »liegt etwas oberhalb des Wanderwegs. «Häl» bedeutet im Dialekt soviel wie glatt, schlüpfrig. Eine eingehauene Inschrift auf der Platte «1838 L. AGASSIZ EISSCHLIFF» erinnert an den heute ins Gerede gekommenen Neuenburger Naturforscher, der im 19. Jahrhundert im Grimselgebiet geforscht hat.

Im nun engen Talabschnitt wird die erste Fahrstrasse sichtbar, die 1894 eröffnet wurde. Wir nähern uns nun unserem Tagesziel bei Chöenzentennlen und queren die Aare über die steinernen Böglisbrücken. Hier warten wir auf das Postauto, das uns zurück nach Meiringen bringt. Wie gewohnt schliessen wir die Etappe der Aarewanderung gemeinschaftlich mit einer Pizza und einem Umtrunk. 

Leitung; Georges Fleuti

Teilnehmende: Ernst Gehrig, Margrit Theis, Urs Häberli, Martin Leuzinger, Armin Schütz, Eugen Seiler

Fotos: Martin Leuzinger, Urs Häberli

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.