00

An dieser eindrucksvollen Wanderung durch den Scherli- und den Schwarzwassergraben und über den Höhenzug zwischen Sense und Schwarzwasser nach Schwarzenburg nahmen 12 Wanderlustige teil.

Die Wanderung begann in Niederscherli. Von der Bahnstation aus führte der Weg an der schön gestalteten Kirche vorbei an die Oberkannte des tief eingeschnittenen Scherligraben. In einer grossen Schlaufe senkte sich der Weg hinab in die Talsohle und später wieder steil hinauf zum Bauernweiler Mittelhäusern. Hier präsentierte sich eine herrliche Sicht über den Sensegraben zum Chasseral. Beinahe abenteuerlich verlief anschliessend der Abstieg zwischen den 20m hohen Sandsteinbändern ans Senseufer. Bald erreichten wir an Kiesbänken und Sandsteinbrocken vorbei das Mündungsgebiet von Sense und Schwarzwasser. Um eine Felsnase herum erreichten wir bald die alte Schwarz-wasserbrücke, der frühere Zugangsweg von Bern nach Schwarzenburg. Flussaufwärts empfängt uns nun eine wohltuende Einsamkeit. In der Sackholzau führte uns nun ein steiler Pfad durch den Wald hinauf zum 200m höher gelegenen Weiler Nidegg. Die ungleichmässigen Stufen verlangten besonders den Kurzbeinigen einiges ab.

Bald erreichten wir den prächtigen Aussichtspunkt Nidegghöhe. Die grandiose Aussicht über die Hügel des Mittellandes zum Jura und dem Schwarzenburgerland verleitete uns, hier den Mittagshalt einzuschalten. Weiter führte der Weg durch fruchtbare Felder, vorbei am markanten Gebäude der Firma Narida, wo die beliebten Farmer-Stängel produziert werden, zu den Höfen von Ried und Husmatt  Bald zeigte sich die auf einem Hügelsporn gelegene Kirche von Wahlern. Durch den Kirchhohleweg hinab zum Dorfbach erreichten wir nun unser Ziel Schwarzenburg. Im Landgasthof Bühl wurden wir bereits zum Abschlusstrunk erwartet. Den gluschtig aussehenden Vermicelles konnten einige nicht widerstehen und mussten einfach vor der Heimfahrt nach Burgdorf noch ein solches geniessen.

Leitung: Fritz Adolf                          Fotos:  Martin Leuzinger und Kurt Hartmann

Teilnehmende: Walter Steiner, Andreas Dätwyler, Armin Schütz, Peter Fenner, Kurt Hartmann, Stephanie Baumgartner, Bernadette Germann, Martin Leuzinger, Käthi Burkhard, Peter Frank und Rolf Bürki.

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.