Leiterin Margrit Theis

 

Die von Donnerstag auf Freitag verschobene Tour nahmen drei Frauen und vier Männer unter die Füsse. Gspon erreichten wir mit der Luftseilbahn ab Stalden. Startkaffe und Gipfeli im „Alpenblick“.

 

 

Der wunderschöne Panoramaweg führte uns über Sädolti, Sitestafel zum Gibidumpass. Kurze Zeit später erreichten wir in einer Senke den Gibidumsee. Dieser wird von der Suone Heido gespiesen, welche im Nanztal gefasst wird. Vom See her stiegen wir zügig zum Gibidum (2317 m) auf. Die ganze Tour durch die prächtigen Lärchenwälder bis zum Gibidum begleitete uns stets die Sicht zum beherrschenden Bietschhorn. Der Gibidum stellt eine Aussichtsterrasse dar, wie man sie sich nur wünschen kann. Rundum genossen wir den Blick auf die 4000-er, ins Goms, ins Rhonetal abwärts und ins Aletschgebiet.

Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch verliessen wir die etwas windige Höhe und verzogen uns in eine kleine Mulde zur Mittagsverpflegung. Der Panoramaweg führte uns in einem weiten Bogen nach Giw, wo wir die Wanderung im nahen Restaurant beendeten. Die Sesselbahn brachte uns anschliessend ins Heidadorf Visperterminen. Die ausserordentlich schöne Wandertour beschlossen wir mit einem Gläschen „Heida“ und verabschiedeten uns vom Vispertal.

{gallery}2015/2015_07_24_Gibidum/Diashow{/gallery}

 

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.