Leitung und Bericht: Käthi Burkhard
Teilnehmende: Eva Ritter, Verena Iseli, Anna Grossenbacher,Therese Jomini, Rita Lückoff, Kathrin Studer, Verena Schaible, Olg Szirtes, Elsbeth Schneeberger, Jeanette Küenzle, Marianne Süess, Bernadette Germann

Für dieses Datum wäre die Gantrisch Wanderung im Programm gewesen. Die Pandemie Covid 19 machte uns einen Strich durch die Rechnung. So beschloss ich eine Ersatz Wanderung in der Umgebung von Burgdorf anzubieten.

Bei bestem Sommerwetter stiegen wir 13 Frauen 10.51 Uhr in den Zug Richtung Hindelbank, nach dem Umsteigen in den Bus kamen wir 11.15 Uhr in Krauchthal an. Alle verhielten sich vorbildlich nach dem Entscheid des BAG und trugen

Maske im ÖV. Krauchthal liegt 582 m ü.Meer eingebettet in Sandsteinfelsen aus der Eiszeit. Mit der Kreuzfluh 682 m, dem Fluehüsli in den Felsen - das schon die Steinzeitmenschen bewohnten, und der Strafanstalt Thorberg ist das Dorf bekannt.

Gemütlich marschierten wir Richtung Bannholzwald wo wir auf dem Waldlehrpfad

interessante Infos über Sommerlinde, Winterlinde, Bergahorn, Fichte, Wachholder, Esche usw. lesen konnten. Nach einer guten Stunde trafen wir zur Hettiswil Waldhütte, die sich tiptop zum Picknick eignet. Es hatte genügend Sitzgelegenheiten, so genossen wir bei gebührendem Abstand das feine Mittagessen aus unserem Rucksack.

Gestärkt verliessen wir den gemütlichen Rastplatz dem Glööriwald entgegen, kurz dem Waldrad nach, mit einem blühenden Sonnenblumenfeld auf der linken Seite.

Beim Hornusserhüttli Schleumen, stiegen wir mit einem leichten Aufstieg in den Wald hinauf, und wandern unter schützendem Blätterdach weiter.

Natürlich naschten wir ab und zu von den süssen Himbeeren die sich am Wegrand zahlreich anboten und an der warmen Sonne pflückreif waren.

Im Pleerwald beim sieben Wege Platz - es sind tatsächlich 7 Wege, lohnt es sich einen Trinkhalt zu machen. Auf einem Holztütschi hat wohl die Waldfee einen originellen Blumenstrauss hingezaubert. Nach kurzer Rast gehen wir durch den schmalen steinigen Weg Richtung Fahrnernkreuz und hinunter auf dem Vita Parcour Weg zum Parkplatz Rothöhestrasse.

Dort entscheiden wir uns den Grasweg bei der Chüeweid weiter zu gehen, was sich als lohnender Entscheid erwies, wir trafen auf eine blühend üppige Sommer Magerwiese, eine wahre Pracht die einen ausgiebigen Fotostopp wert war.

Danach weiter zum Steinhof, übers Gsteig zum Bahnhof Burgdorf.

Im Restaurant Touring pflegten wir die gute Kameradschaft bei einem schmackhaften Schlussdrunk. Schön für alle, die an der Schönwetter Wanderung teilnehmen konnten.

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.