Leitung:  Bernadette Germann
 Wanderzeit:  2 ½ Std.
 Auf / Ab:  150 m
 Distanz:  7.8 km

Die Gegend von Düdingen ist eine Wanderung wert. Die Pappeln haben mich besonders interessiert, da sie zur selben Zeit gesetzt wurden, als ich auf die Welt kam (1949).

Nach einem Startkaffee im Hotel-Restaurant des Alpes,wandern wir, 14 Frauen, Richtung Brugeraholz. Uebrraschend treffen wir auf ein Waldschulhaus, vollständig aus Holz gebaut. In unmittelbarer Nähe wurde eine Brätlistelle eingerichtet. Nach einem Trinkhalt entfernen wir uns vom anmutigen Wald und wandern Richtung Heitiwil. Eine kurze Strecke Hartbelag bringt uns vorbei an einer Villa aus dem 17.Jahrhundert, auf einen Feldweg. Im Oberholz bei Lustorf treffen wir auf  eine Reihe stattlicher Pappeln. Der Platz lädt zum Rasten ein. Der Stamm einer gefällten Pappel dient uns als Sitzgelegenheit. Bei relativ warmen Temperaturen und einer beinahe Rundsicht auf die Alpen, geniessen wir unser Pic-Nic. Der Weiler Lustorf mit prächtigen alten Speichern ist unsere nächste Etappe. Im Sommer werden die Speicher liebevoll geschmückt. Bei Hinterburg zweigen wir links ab in ein liebliches Tal. Entlang dem Horiabach wandern wir zurück nach Düdingen. Wir geniessen den Abschlusstrunk im Hotel-Restaurant des Alpes. Freundliche und speditive Bedienung verschönert den sonnigen Tag noch zusätzlich.

Info, die Pappeln betreffend:  2018 mussten verschiedene Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Aeste sind abgebrochen, Misteln belasten die kanadischen Pappeln zusätzlich. Man strebt zukünftig das Pflanzen einheimischer Bäume an.

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.