Ersatzwanderung Giw-Gibidumpass-Giw

2018.06.16 IMG 8220

Route: Blatten b. Naters-Gragg-Steischlag-Summerseili-Ried-Mörel
Bericht und Leitung: Bernadette Germann

Eigentlich war die Wanderung für Sonntag geplant, aber der Wetterbericht meldete für Samstag eindeutigere sonnige Verhältnisse. Ich beschliesse, die Wanderung vorzuverschieben.

Nach dem Startkaffee mit Gipfeli im Restaurant-Hotel „Massa“, wandern wir (9 Frauen), bei prächtigem Wetter Richtung Massaweg. Bis zur Gibidumbrücke geht’s zuerst durch einen mit Moos und Tümpeln ausgestatteten Wald; eine richtige Wohlfühloase. Der eigentliche Massaweg beginnt nun nach der Gibidumbrücke. Der Wanderweg über „Gragg“ und „Steischlag“ ist beeindruckend schön. Immer wieder treffen wir auf Infotafeln. Ein Bergbauer aus dem Wallis habe mehr mit einem Bergbauern aus Nepal gemeinsam, als mit einem Landsmann aus dem Schweizer Mittelland. Um die Tour zu geniessen, muss man trittsicher und für einige Stellen schwindelfrei sein; rechts von uns fliesst tief in der Schlucht die Massa. Der Weg ist aber sehr gut gepflegt und mit Ketten gesichert. Die Natur zeigt uns so richtig, was sie zu bieten hat.Wir sind überwältigt von der vielfältigen Blütenpracht.Rosmarie Zimmermann, welche diesen Weg schon mehrmals gewandert ist, hat ihn noch nie in einer derart farbenprächtigen Flora erlebt. Drei mal huschen Smaragdeidechsen schnell ins Gebüsch, auch sie geniessen die warme Sonne.

Beim Bänkliplatz, mit Sicht ins Rhonetal, verköstigen wir uns aus dem Rucksack. Der abwechslungsreiche Weg führt uns danach teilweise fliessenden oder trockenen Suonen entlang. Ueber den Wyler „Summerseili“ treffen wir nach 3 ¼ Std. in Ried-Mörel ein. Bevor wir nach Mörel runtergondeln geniessen wir in der wunderschönen Bergwelt ein Getränk, von einer netten Wirtin serviert.

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.