20. August 2017 - Panorama-Rundwanderung Wirzweli

Geschrieben von Bruno.


Notice: Undefined property: stdClass::$urla in /srv/www/vhosts/sac-burgdorf.ch/httpdocs/templates/tk_gen_free_ii/warp/systems/joomla/layouts/com_content/article/default_links.php on line 20

Notice: Undefined property: stdClass::$urlb in /srv/www/vhosts/sac-burgdorf.ch/httpdocs/templates/tk_gen_free_ii/warp/systems/joomla/layouts/com_content/article/default_links.php on line 20

Notice: Undefined property: stdClass::$urlc in /srv/www/vhosts/sac-burgdorf.ch/httpdocs/templates/tk_gen_free_ii/warp/systems/joomla/layouts/com_content/article/default_links.php on line 20

Leitung und Bericht: Verena Schaible

 

 

Unsere flotte 16-köpfige Reisegruppe startet von Burgdorf über Bern, Luzern nach Dallenwil, wo wir mit dem Shuttlebus zur Talstation der Luftseilbahn geführt werden. Die Kabine gondelt uns hoch nach Wirzweli auf rund 1200 m, einem familienfreundlichen Feriendorf über dem Engelberger Tal. Aber aufgepasst: auch Besen- und Wetterhexen treiben sich hier herum. Im Restaurant Wirzweli warten bereits frische Gipfeli auf den Terrassentischen auf uns. Kaffee&Co. wird speditiv serviert. Gestärkt kann’s um 10.30 Uhr losgehen!

Ein ordentlich steiler Weg führt hinauf zum Horn 1471 m. Dank der angenehm frischen Temperatur bewältigen wir den Aufstieg mühelos. Hier ist eine Erfrischungspause mit herrlicher Aussicht angesagt. Weiter geht’s dem Wirzweligrat entlang hinauf zur Gummenalp auf 1579 m, dem höchsten Punkt unserer Wanderung. Brisen, Walenstöcke, Stanserhorn beherrschen hier die Kulisse. Etwas weiter entfernt versteckt sich der stolze Titlis hinter den Wolken.

Für Interessierte an der Erdgeschichte der Gegend liefern die Geo-Tafeln entlang des Wegs spannende Informationen. Welch gewaltige Kräfte bei der Alpenfaltung im Spiel gewesen waren, sehen wir am gespaltenen Fels am Wirzweligrat, der durch den Zusammenschub der Kontinente Afrika und Europa entstanden ist. Eine versteinerte Muschelschale im festen Gestein versetzt uns ins Staunen.

Um die Mittagszeit auf der Gummenalp angekommen, bieten sich uns wie bestellt zwei schöne Holzpicknicktische an. Wir machen es uns gemütlich. Ausgerechnet jetzt verschwindet die Sonne und ein kühler Wind pfeift uns um die Ohren.

Gesättigt und erfrischt marschieren wir um 12.45 Uhr wieder los leicht bergab in Richtung Ächerli. Wir wählen das Wegstück durch den mystisch anmutenden Dürrbodenwald. Der Weg dort ist noch regennass und matschig. Nach einer weiteren Stunde erreichen wir die Alpkäserei Lochhütte 1411 m. Die freundliche Älplerfamilie bietet uns Kostproben an, und wir kaufen was uns schmeckt.

Den Ächerlipass auf 1398 m erreichen wir um 14 Uhr. Der rund einstündige Abstieg nach Wirzweli erfolgt zum Teil auf Hartbelag. Vor der Talfahrt gönnen wir uns ein erfrischendes Glas Bier oder Most. Glücklich und erfüllt mit schönen Eindrücken kehren wir nach Hause zurück.