Leitung: Ilse Gerber-Marcolli und Godi Brechbühl

 

Alle angemeldeten Personen sind dafür die Wanderung durchzuführen, der Wetterbericht für Mittwoch ist gut und am Donnerstag werden wir sehen was gemacht werden kann.

Neun Frauen und SAC-Tourenleiter Godi Brechbühl fahren um 7.38 h ab Burgdorf mit der Bahn nach Brig und mit dem Postauto nach Rothwald Post an der Simplonstrasse. Dort gibt’s einen Überraschungs-Kaffee mit Gipfeli gespendet von Hans Gerber. Wegen Bauarbeiten fehlt der Wegweiser für den Stockalperweg; wir drehen eine kleine Ehrenrunde und wandern dann richtig eingewiesen ab 10.15 h zuerst bergab bis Punkt 1531 durch lichten Wald. Der Weg ist sehr gut angelegt, abwechslungsreich mit vielen plätschernden und rauschenden Bächen. Um die Mittagszeit plündern wir die Rucksäcke und um 13.30 h erreichen wir die Simplon-Passhöhe mit 2005 m. Hier weht ein sehr starker Wind, aber der Himmel ist blau. Wir kehren im Restaurant Monte Leone ein. Die Kuchenauswahl ist gross: Aprikosen-,  Rhabarber-, Zwetschgen- und Apfelkuchen stehen zur Auswahl. Auch der Durst kann gelöscht werden. Das Wetter verschlechtert sich und wir marschieren zum stattlichen Hospitz, unserer Unterkunft. Ich melde die Gruppe an und einer der Chorherren zeigt uns  Bar, Ess-, Dusch-, und Schlafraum, mit frischbezogenen Doppelstockbetten. Einige gehen noch auf Erkundungstour, einige gehen Duschen, einige besuchen um 17.40 h die Vesper und die Messe in der hauseigenen Kapelle. Andere verweilen im Untergeschoss "beim Töggelen“, beim  Ping-Pongspielen oder besuchen im Obergeschoss die Salon Bibliothek. Die Kinder haben einen eigenen Spiel- und Bastelraum. Das Hospitz ist also für Familien sehr geeignet. Mittlerweilen geht eine kurze "Schütti" nieder. Um 19 h läutet die Glocke zum Nachtessen. Menü:  Gemüsecreme-Suppe, Knöpfli, Blumenkohl und eine grosse Schnitte Hackbraten; dazu Wasser, Tee und auf Wunsch Wein, zum Dessert Vanille-Creme mit Aprikosenstückchen. Wir zügeln nach dem guten Essen in die Bar, weil der Tisch fürs Morgenessen gedeckt wird. Gegen 21.30 h Zähne putzen und Bettenbezug. Bernadette übt noch das Leitern klettern ins obere Bett!

Do. 20.7: Gegen Morgen höre ich noch Regenrauschen, doch um 7 h beim reichlichen Morgenessen ist die Luft trocken, doch Nebelschwaden hängen bis tief hinunter. Um 8.15 h sind alle zum Abmarsch bereit. Die Besteigung des Spitzhöreli haben wir abgeschrieben. Bernadette ist vom Hospitz aus die nächste Etappe des Stockalperweges schon gewandert und wir beschliessen, bis Simplon-Dorf diesem Weg weiter zu folgen. Um 11.30 h finden wir einen guten Rastplatz mit trockenen Tischen und Bänken für unser Picknick. Simplon Dorf erreichen wir um 12.30h. Es bleibt eine gute Stunde bis zur Abfahrt des Postautos um 13.37 Uhr. Mit verschiedenen Getränken und munterem Geplauder verbringen wir die Zeit bis zur Abfahrt. Alle sind zufrieden, wir haben keinen Gipfel bezwungen, sind aber durch einen wunderschönen Weg gewandert, der für alle Neuland war. Bei Sonnenschein und zwei Stunden früher als geplant begeben wir uns auf die Heimreise.

 

 

 

 

 

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.