Leitung: Eveline Jenni-Ehrenberger

 

Neunzehn Wanderfröhliche starten an einem strahlenden Aprilsonntag, 9. April 2017, am Bahnhof Lenzburg zu ihrem Ausflug ins Aargauer Seetal. Vor uns sehen wir im Osten das Wahrzeichen der Stadt: das Schloss Lenzburg, im Westen die Kirche auf dem Staufberg. Im Kaffee Lokal stärken wir uns mit einem Getränk.

 

 

Die Wanderung führt uns zum Städtchen hinaus in das Gebiet des renaturierten Aabachs. Dieser Bach war vornehmlich im 19. und 20. Jahrhundert ein wichtiger Energielieferant für Industriebauten. Allein in Lenzburg arbeiteten drei Mühlen!

Auf unserer Route begegnen wir  stillgelegten Fabriken, die Mühlen sind zu Wohnungen umgebaut worden. Nach einer knappen Stunde durch den frühlingshaften Auenwald, dem plätschernden Aabach entlang, rasten wir eine kurze Weile. Später, ob dem weiträumigen Gebäudekomplex der Sigismühle, im lichten Wald, auf „Baumträmlen“, essen wir unser Mittagspicnic.

Die zweite Etappe führt zuerst über eine Hochebene, wo wir im Dunst die Rigi, den Pilatus und Innerschweizerberge wie den Titlis ausmachen können. Unser Weg mündet wieder beim Aabach ein. Wir folgen dem Wasserlauf fast bis zum Wasserschloss Hallwil. Die sibirischen Schwertlilien und der Lungenenzian dieses Naturschutzgebietes werden leider erst im Juni blühen. Nicht zu überhören sind die vielen Vogelstimmen, die sich zu unseren Gesprächen gesellen.

 

 

Von Weitem sehen wir das imposante Schloss Hallwil. Wir spazieren durch die Allee und über die Brücke. Im Schlosshof genehmigen wir uns eine feine Erfrischung. Mit dem Bus und dann wieder per Bahn gelangt jedes wieder nach Hause. Wir haben zusammen eine schöne, zirka dreistündige Frühlingswanderung erlebt Danke Euch allen!

 

Melde dich mit deinem Benutzer an, um Kommentare zu erstellen.